Impressionen auf dem Jakobsweg

Im Heiligen Jahr 2010 zu Fuß von Saint-Jean-Pied-de-Port nach Santiago de Compostela

Kathedrale in Santiago de Compostela
Kathedrale in Santiago de Compostela

Die Geschichte des Jakobsweges - Faszination und Mythos zugleich. Der frommen Überlieferung zur Folge missionierte der Apostel Jesu Christi, Jakobus der Ältere, Teile der iberischen Halbinsel, um später aber wenig erfolgreich in das heutige Israel zurückzukehren.

Der Jakobus-Legende zufolge wurde sein Leichnam nach seinem Märtyrertod mit dem Schiff ins heutige Padron, einer Gemeinde in der spanischen Provinz A Coruña in der autonomen Gemeinschaft Galicien überführt und später auf dem Landweg weitertransportiert, um im heutigen Santiago de Compostela seine letzte Ruhestätte zu finden. Im Jahre 811 wurde das Grab des Apostels wieder entdeckt.

Seit dem frühen Mittelalter nahmen die Jakobuspilger, meist aus religiösen Gründen heraus, den oft monatelangen, beschwerlichen und damals nicht selten lebensgefährlichen Weg nach Santiago de Compostela auf sich, um dem Apostel Jesu Christi die Ehre zu erweisen.

Genauso wie damals, sind auch heute noch die meisten Pilger aus mehr oder weniger religiösen und spirituellen Gründen und Motiven auf den Jakobuswegen unterwegs. Doch oft auch, gerade bei der jüngeren Generation, zur Selbstfindung und zur Lebensorientierung für die Zukunft, oder auch um andere Kulturen und Menschen kennenzulernen. Für einige steht der Jakobsweg auch als sportliche Herausforderung im Vordergrund. 

So gibt es also viele unterschiedliche Gründe und Hintergründe, warum die Menschen eine beschwerliche Pilgerreise auf sich nehmen, doch eines habe ich auf meinem Weg erfahren: "Umsonst ist niemand auf dem Camino unterwegs." 

 

Das wichtigste Utensil, welches die Pilger auf dem Jakobsweg dabeihaben müssen, ist der Pilgerausweis. Ohne den Nachweis durch Stempel im Pilgerausweis, die es in den Herbergen, Kirchen, aber auch in Bars und Cafe`s gibt, und in denen die letzten 100 km vor Santiago für Fußpilger und 200 km für Radpilger nachgewiesen werden müssen, bekommt im Pilgerbüro in Santiago niemand die Compostela, die Pilgerurkunde.       

 



Credencial del Peregrino - Auszüge aus meinen Pilgerausweisen

Gerne möchte ich euch noch einladen, mich mit den nachfolgenden Bildern ein wenig auf meinem 805 km langen Pilgerweg von Saint-Jean-Pied-de-Port am Fuße der Pyrenäen bis zum Grab des Apostels Jakobus in Santiago de Compostela zu begleiten.  

 

hier geht es zu den Bildern und Videos   

 

oder direkt auf meinen YouTube-Kanal  


Startseite
Startseite